Bericht 7. Spieltag Saison 2017/18 SG Schorndorf II-IV

SG II ließ die Korken knallen

Badminton (mob) – Die zweite Schorndorfer Badmintonmannschaft hat die Meisterschaft in der Baden-Württemberg-Liga gewonnen. Durch die Siege beim SSV Waghäusel (5:3) und im Spitzenduell gegen Verfolgerin TSG Dossenheim (6:2) steht das erste Saisonziel – der Titelgewinn – bereits am vorletzten Spieltag fest. Damit qualifizierte sich die Bundesliga-Reserve sicher für die Relegationsspiele um den Aufstieg – das zweite Ziel – in die Regionalliga Südost Süd.

 

SG III ist nach der 2:6-Pleite beim titelambitionierten Aufsteiger TSV Neuhausen und dem knappen 5:3-Erfolg bei dem im Abstiegskampf befindlichen TuS Stuttgart endgültig im grauen Tabellenmittelfeld angekommen. Für den letzten Spieltag schreiben sich die Daimlerstädter*innen die Sicherung einer Platzierung in der oberen Hälfte der Tabelle als versöhnlichen Abschluss auf die Fahne.

 

Die vierte Schorndorfer Equipe verschaffte sich durch den 5:3-Erfolg bei Aufsteiger und Konkurrent im Wettlauf um den Klassenerhalt TV Bad Mergentheim gehörig Luft am rettenden Ufer. Die abendliche Kür blieb allerdings knapp aus. Beim Meisterschaftskandidaten SV Illingen präsentierte sich SG IV wiederholt stark und kassierte dennoch eine, vom nackten Ergebnis her, deutliche 1:7-Pleite.

 

 

Baden-Württemberg-Liga: (SG Schorndorf II)

Da ist das Ding: Mit den Siegen Nummer Elf und Zwölf in der laufenden Runde tüteten die Schorndorfer Frauen und Männer um Kapitän Florian Winniger den vorzeitigen Gewinn der Meisterschaft souverän ein. Saisonübergreifend ging die Bundesliga-Reserve durch den 5:3-Erfolg beim neuen Schlusslicht SSV Waghäusel und den 6:2-Triumph im Spitzenspiel bei Verfolgerin TSG Dossenheim zum 18. Mal infolge als jubelnde Mannschaft vom Felde.

 

Gegen den, sich mitten im Rennen um den Klassenerhalt steckenden, SSV Waghäusel tat sich die souveräne Tabellenführerin überraschend schwer. Mit Unterstützung von Alan Erben, der gemeinsam mit Jennifer Löwenstein die Kohlen schlussendlich aus dem Feuer holte, gelang der nächste Triumph. Zunächst gab sich der amtierende Südostdeutsche Meister im Männerdoppel an der Seite von Markus Geisenhofer keine Blöße (21:16-, 21:13-Erfolg über Konstantin Kron/Jonas Mügge). Durch die Siege in den beiden verbliebenen Auftaktdoppeln durch Annette Grohmann/Katja Steinhof und Simon Merkt/F. Winniger, verdienten sich die Daimlerstädter*innen eine frühe komfortable Führung – 3:0.

 

Waghäusel steckte den Kopf allerdings nicht einfach in den Sand und blies in den Männereinzel zur Aufholjagd. Mügge überraschte mit seinem knappen Zweisatzsieg über Merkt. Im Spitzeneinzel hielt F. Winniger nur im ersten Durchgang mit (20:22) und musste Kron dann deutlich den Vortritt lassen (14:21). Auch M. Geisenhofer stand auf verlorenem Posten. Lechner behielt im dritten Satz knapp die Nase vorne (21:14, 17:21, 21:19). In die Bresche sprang Löwenstein. Sie holte durch ihren ungefährdeten 21:17-, 21:12-Triumph über Natalie Wendt den wichtigen vierten Punkt. Für den erfolgreichen Abschluss sorgten Löwenstein/Erben dann gemeinsam Das SG-Duo setzte Sabrina Müller/Lechner mit 23:21, 21:16 schachmatt und heimste den siegbringenden fünften Zähler ein.

 

Parallel kam Verfolgerin TSG Dossenheim nicht über ein 4:4 gegen die SG Feuerbach/Korntal hinaus, lag in der Live-Tabelle nun mit vier Punkten hinter Schorndorf und sorgte damit bereits vor dem direkten Vergleich für eine kleine Vorentscheidung im Rennen um die Meisterschaft. Das Topspiel zwischen den zweitplatzierten Nordbadener*innen und den Spitzenreiter*innen aus der Daimlerstadt verlief auch weitaus unspektakulärer als erwartet. Dazu bei trug die Schorndorfer 2:0-Führung vor dem ersten Aufschlag. Natalie König musste auf ein Antreten verzichten. Somit gingen das Frauendoppel- und einzel automatisch auf das SG-Konto. Merkt/F. Winniger erhöhten durch ihren ungefährdeten 21:10-, 21:15-Erfolg über Konrad Schade/Fabian Kipke früh auf 3:0. Frederik Weil/Nils Feldmeyer ließen Dossenheims Hoffnungen nochmals aufflackern. Sie setzten sich gegen Andreas/M. Geisenhofer mit 22:20, 21:16 durch und verkürzten auf 1:3.

 

Die SG machte in der Folge den Sack allerdings schnell zu. M. Geisenhofer holte mit einer starken Leistung gegen Schade (21:16, 21:12) den nächsten Zähler. Im dritten Männereinzel zeigte sich Merkt verbessert und behielt gegen den aufstrebenden Jugendspieler Kipke die Nase im dritten Durchgang vorne (21:11, 19:21, 21:16). Für den sechsten Schorndorfer Zähler zeigte sich F. Winniger verantwortlich. Im Spitzeneinzel rannte der SG-Kapitän gegen den ehemaligen Schorndorfer Zweitligaspieler Weil einem Satzrückstand (14:21) hinterher. Im zweiten Durchgang drehte sich das Blatt zugunsten von F. Winniger (21:19). Er nutze dann sein Momentum überzeugend aus und ging mit 21:13 als Sieger vom Feld. Dossenheim gelang durch den 21:16-, 21:13-Triumph von Karin Kieffer/Feldmeyer über Löwenstein/A. Geisenhofer immerhin noch Ergebniskosmetik.

 

Nach dem feststehenden Erfolg in Dossenheim durfte SG II die Meisterschaftskorken knallen lassen. Bei zwei ausstehenden Spielen und sechs Zählern Vorsprung ist der Bundesliga-Reserve der Titel in der Baden-Württemberg-Liga sicher. Die Saison geht allerdings noch weiter. So stehen am 24.3.2018 die abschließenden Ligapartien gegen, die sich noch mitten im Rennen um den Klassenerhalt befindlichen, TSG Söflingen und TSV Altshausen auf dem Programm. Dabei soll die perfekte Saison mit 14 Siegen aus 14 Partien klar gemacht und gleichzeitig eine mögliche „Wettbewerbsverzerrung“ verhindert werden.

 

SSV Waghäusel – SG Schorndorf II 3:5

Kron/Mügge – Erben/M. Geisenhofer 16:21, 13:21; Müller/Wendt – Grohmann/Steinhof 19:21, 18:21; Bender/Nonnenmacher – Merkt/F. Winniger 5:21, 5:21; Kron – F. Winniger 22:20, 21:14; Wendt– Löwenstein 17:21, 12:21; Müller/Lechner – Löwenstein/Erben 21:23, 16:21; Lechner – M. Geisenhofer 21:14, 17:21, 21:19; Mügge – Merkt 23:21, 21:19

 

TSG Dossenheim – SG Schorndorf II 2:6

Weil/Feldmeyer – A./M. Geisenhofer 22:20, 21:16; König/Kieffer – Grohmann/Steinhof 0:21, 0:21; Schade/Kipke – Merkt/F. Winniger 10:21, 15:21; Weil – F. Winniger 21:14, 19:21, 13:21; König – Löwenstein 0:21, 0:21; Kieffer/Feldmeyer – Löwenstein/A. Geisenhofer 21:16, 21:13; Schade – M. Geisenhofer 16:21, 12:21; Kipke – Merkt 11:21, 21:19, 16:21

 

 

Verbandsliga Nordwürttemberg: (SG Schorndorf III)

Angekommen im grauen Mittelfeld: Durch die 2:6-Pleite beim starken Aufsteiger TSV Neuhausen verabschiedete sich die dritte Schorndorfer Badmintonequipe ins Niemandsland der Tabelle. Mit dem denkbar knappen 5:3-Erfolg über den TuS Stuttgart und zeitgleichen 3:5-Niederlage des oberen Tabellennachbarn BV Esslingen beim SV Fellbach III besitzt SG III weiterhin die kleine Chance, die Saison auf einen versöhnlichen dritten Platz zu beenden.

 

In Neuhausen nahm sich Schorndorf vor, nochmals aktiv in den Titelkampf einzugreifen und dem Aufsteiger auf dem Weg zum erhofften Durchmarsch ein Bein zu stellen. Dies ging bei der 2:6-Niederlage gehörig schief. Einzig die SG-Frauen Sophia Koutsomitis/Julia Zenker waren der Aufgabe gemeistert und zeigten sich für die Punktgewinne verantwortlich. Im gemeinsamen Doppel ließen sie Silke Altmann/Svenja Reiber im Endeffekt keine wirkliche Chance (21:16, 21:4). Koutsomitis ging auch im längsten Spiel der Begegnung als Siegerin vom Platz. Im Fraueneinzel spielte ihre Kontrahentin Asal Fotuhi zunächst stark auf und holte sich Satz Eins (21:15). Koutsomitis besann sich auf ihre Stärken, schaffte die Wende (21:16, 21:16) und hielt mit dem Gewinn des zweiten Zählers die zwischenzeitlichen Hoffnungen auf eine Überraschung am Leben.

 

In den Partien mit Männerbeteiligung zeigte Neuhausen allerdings die eigene Klasse und ließ absolut nicht anbrennen. Andreas Iby und Thomas Kiefer ließen Steffen Neumann/Rui Pedro Almeida sowohl im ersten Männerdoppel als auch in den Einzelpartien in jeweils zwei Sätzen abblitzen. Wenig erfolgreicher waren Moritz Wolff und Gunter Bialasik. Im gemeinsamen Doppel unterlagen sie Simon Kiefer/Alexander Schweitzer klar in zwei Durchgängen. Wolff musste sich auch im dritten Männereinzel die Überlegenheit von Mario Hirner neidlos anerkennen (16:21, 11:21). Im Mixed war für Zenker/Bialasik ebenfalls wenig zu holen. Reiber/Schweizer bewiesen sich an diesem Tag als zu stark (18:21, 16:21).

 

Weitaus erfolgreicher verlief die Partie beim TuS Stuttgart. SG III sicherte sich in einer spannenden Begegnung einen denkbar knappen 5:3-Zittersieg. In drei von vier Partien über die volle Länge behielten die Daimlerstädter*innen knapp die Nase vorne. Wiederrum sammelten Koutsomitis und Zenker zwei Zähler und legten damit den Grundstein für den mannschaftlichen Erfolg.

 

Im Frauendoppel flog allerdings kein Ball. Miriam Kraus/Daniela Matschke gaben das Spiel kampflos ab. Im Einzel stellte Koutsomitis ihre Klasse wiederholt unter Beweis, setzte Kerstin Bernecker mit 21:12, 21:12 schachmatt und untermauerte eindrucksvoll ihre Stellung als beste Einzelspielerin der Liga. Dieses Mal überzeugten auch die Schorndorfer Männer mit (nerven-)starken Leistungen und steuerten ihren Teil zum Triumph bei. Neumann/Almeida sorgten durch ihren Dreisatzsieg (19:21, 21:8, 21:17) im ersten Männerdoppel über Michael Wolf/Fabian Zohm für die 2:1-Führung nach den Auftaktdoppeln. Moritz Kreder/Markus Bauer hielten mit dem 21:17-, 21:12-Triumph über Wolff/Bialasik den Anschluss. Nach Koutsomitis' Erfolg im Einzel stand es bereits 3:1 für die Gäste und Zählbares war zum Greifen nahe. In den Männereinzeln fiel schlussendlich die Entscheidung zugunsten der SG III. Während Neumann seine Partie nach Satzführung noch aus der Hand gab (21:14, 18:21, 15:21 gegen Zohm), gelang sowohl Almeida als auch Wolff nach verlorenem ersten Durchgang die Wende. Im Spitzeneinzel erspielte sich Kreder mit 21:19 den Vorteil. Almeida berappelte sich und drehte die Partie zu seinen Gunsten (21:16, 21:17). Wolff musste Bauer zunächst den Vortritt lassen (16:21), brannte im zweiten Satz ein Feuerwerk ab (21:10) und setzte sich in einem hauchdünnen Endspurt äußerst knapp mit 23:21 durch. Damit standen fünf Zähler auf Seiten der SG zu Buche. Die Zweisatzniederlage des Schorndorfer Mixed Zenker/Bialasik gegen Bernecker/Wolf fiel damit nicht mehr ins Gewicht.

 

Mit 13:11 Punkten verweilt die dritte Schorndorfer Badmintonmannschaft auf dem vierten Platz und hat bei zwei Zählern Rückstand auf Rang Drei noch die Chance, am letzten Spieltag nach oben zu klettern. Gleichzeitig schmolz der Vorsprung auf den unteren Tabellennachbarn SV Fellbach II auf nur noch einen Punkt. So geht es für SG III am letzten Spieltag am 24.3.2018 im direkten Vergleich mit dem drittplatzierten BV Esslingen und der vom Abstieg bedrohten BG Bietigheim/Kleinigersheim darum, die Saison mit einer Platzierung in der oberen Tabellenhälfte wenigstens einigermaßen versöhnlich zu Ende zu bringen

 

TSV Neuhausen – SG Schorndorf III 6:2

Iby/T. Kiefer – Neumann/Almeida 21:15, 21:16; Altmann/Reiber – Koutsomitis/Zenker 16:21, 4:21; Schweizer/S. Kiefer – Wolff/Bialasik 21:16, 21:13; Iby – Almeida 21:15, 21:17; Fotuhi – Koutsomitis 21:16, 15:21, 15:21; Reiber/Schweizer – Zenker/Bialasik 21:18, 21:16; T. Kiefer – Neumann 21:7, 21:7; Hirner – Wolff 21:16, 21:11

 

TuS Stuttgart – SG Schorndorf III 3:5

Wolf/Zohm – Neumann/Almeida 21:19, 8:21, 17:21; Kraus/Matschke – Koutsomitis/Zenker 0:21, 0:21; Kreder/Bauer – Wolff/Bialasik 21:17, 21:12; Kreder – Almeida 21:19, 16:21, 17:21; Bernecker – Koutsomitis 12:21, 12:21; Bernecker/Wolf – Zenker/Bialasik 21:16, 21:14; Zohm – Neumann 14:21, 21:18, 21:15; Bauer – Wolff 21:16, 10:21, 21:23

 

 

Landesliga Neckar/Hohenlohe: (SG Schorndorf IV)

Klassenerhalt zum Greifen nahe: Die vierte Schorndorfer Garde stieß mit dem 5:3-Erfolg im Abstiegsduell mit dem fünftplatzierten Aufsteiger TV Bad Mergentheim die Tür zum Ligaverbleib weit auf. Die anschließende 1:7-Pleite bei Titelanwärter SV Illingen wirkte sich deshalb auch nicht negativ auf die gute Laune der Schorndorfer Badmintonkünstler*innen aus – insbesondere aufgrund der starken Vorstellung.

 

In Bad Mergentheim waren die Daimlerstädter*innen auf Zählbares aus und lieferten mit dem 5:3-Sieg eindrucksvoll ab. Bereits in den Auftaktdoppeln war die Entschlossenheit der SG IV klar zu erkennnen. Birgit Hutt/Hilde Fischer ließen Jenny Beiersdorf/Madlen Maier mit 21:16, 21:19 im Regen stehen. Das zweite Männerdoppel Jens Lander/Steffen Schütz erhöhte gegen Thomas Bergold/Ralf Zieminski (21:12, 21:19) auf 2:0. Knapp vorbei am vermutlich vorentscheidenden 3:0 schrammten Georg Stefancic/Martin Ziebell. Sie wehrten im Vergleich mit Martin Rein/Alexander Gabriel zunächst Matchbälle ab und retteten sich in den Entscheidungsdurchgang (16:21, 28:26). In diesem ging es wiederrum sehr eng zu und die TV-Paarung schaffte mit 22:20 den 1:2-Anschluss.

 

Schütz stellte mit seinem ungefährdeten Zweisatzsieg (21:13, 21:12) über Bergold den alten Vorsprung wieder her – 3:1. Bad Mergentheim konterte umgehend und kam durch Beiersdorf wieder an 2:3 heran. Sie behielt gegen SG-Akteurin Sabina Himmler in drei Sätzen die Oberhand (21:19, 19:21, 21:13) – 2:3. Ziebell ließ sich im Spitzeneinzel von Rein die Butter zu keiner Zeit vom Brot nehmen und sackte den wichtigen vierten Punkt ein (21:14, 21:16). Den Sack zu machten Hutt/Stefancic. Das SG-Duo bewies in den Endphasen der beiden gespielten Sätze mehr Ruhe und Übersicht als Maier/Zieminski und feierten mit 21:19, 21:19 den umjubelten fünften Punkt. Ein höheres Ergebnis verpasst Lander. Er unterlag Gabriel in einer weiteren Partie über die volle Länge mit 16:21, 21:16, 17:21 zum 5:3-Endstand.

 

Nach der Pflicht wollten die Frauen und Mannen um Kapitän Stefancic die Kür folgen lassen. Bereits in der Vorrunde überraschte SG III mit einem 5:3-Heimsieg über den damaligen Spitzenreiter SV Illingen. Dieses Mal befand sich der SV vor dem Spieltag mit Platz Drei und mit einem Zähler Rückstand auf Tabellenführer DJK Ludwigsburg in der Verfolgerrolle. Beide Mannschaften waren motiviert bis in die Haarspitzen. Illingen wollte mit einem Sieg die Scharte aus der Hinrunde auswetzen sowie den Traum der Meisterschaft weiterhin am Leben erhalten.. Die Daimlerstädter*innen hatten als Außenseiter*innen wenig zu verlieren, besaßen die Chance, in den Titelkampf einzugreifen und mit einem Triumph den vorzeitigen sicheren Klassenerhalt klar zu machen. Die Begegnung endete mit einem 7:1-Sieg für den SV Illingen. Das nackte Ergebnis täuscht ein wenig über den knappen Spielverlauf hinweg. Ganze fünf der acht Vergleiche gingen über die volle Distanz – jeweils mit dem besseren Ende für den Meisterschaftskandidaten.

 

Bereits in den Auftaktdoppeln war die Intensität klar zu erkennen. Während Ziebell/Stefancic im ersten Männerdoppel eine Klasseleistung aufs Feld brachten und Matthias Munzig/Silvan Bopp klar die Grenzen aufzeigten (21:17, 21:10), mussten sich sowohl Himmler/Fischer (21:19, 6:21, 16:21 gegen Valentina/Klara Skrbin) und Lander/Schütz (13:21, 21:14, 8:21 gegen Marcel Kadura/Julian Bopp) in drei Sätzen geschlagen geben. An seine souveräne Leistung aus dem Mittagsspiel anschließend, lieferte sich Ziebell im ersten Männereinzel mit Munzig eine tolle Partie. Der SG-Spitzenspieler verlor den ersten Durchgang denkbar knapp (23:21), schaffte den verdienten Ausgleich (21:17) und musste das Jubeln im entscheidenden dritten Satz doch wieder Munzig überlassen (13:21). Wenig entgegenzusetzen hatte hingegen Himmler im Fraueneinzel. V. Skrbin spielte ihre Klasse gekonnt aus und fuhr einen ungefährdeten 21:14, 21:13-Erfolg ein. Knapper wurde es dann wieder in den verbleibenden Begegnungen. Hutt/Stefancic mussten sich in zwei engen Durchgängen K. Skrbin/S. Bopp geschlagen geben (19:21, 19:21). Im dritten Männereinzel holte Schütz die halbe Miete ein (22:20), verlor im Anschluss allerdings den roten Faden und musste Kadura den Vortritt lassen (14:21, 13:21). Die ausgeglichenste Partie lieferten sich Lander und J. Bopp. Alle drei Sätze wurden nur mit jeweils zwei Punkten Unterschied entschieden – zum Leidwesen der Schorndorfers im Endeffekt zugunsten des Illingers (20:22, 21:19, 20:22).

 

Durch den 5:3-Sieg in Bad Mergentheim kletterte SG III am besiegten Gegner vorbei auf Rang Fünf der Tabelle und besitzt vor dem letzten Spieltag bereits drei Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Damit dürften die Daimlerstädter*innen aus dem Gröbsten raus sein, auch wenn am 24.3.2018 weiteres Zählbares sehr ungewiss ist. Dann kommen nämlich mit dem drittplatzierten SV Salamander Kornwestheim und Tabellenführer DJK Ludwigsburg zwei sehr starke Gegner ins Rems-Murr-Tal.

 

TV Bad Mergentheim – SG Schorndorf IV 3:5

Rein/Gabriel – Ziebell/Stefancic 21:16, 26:28, 22:20; Beiersdorf/Maier – Hutt/Fischer 16:21, 19:21; Bergold/Zieminski – Lander/Schütz 12:21, 19:21; Rein – Ziebell 14:21, 16:21; Beiersdorf – Himmler 21:19, 19:21, 21:13; Maier/Zieminksi – Hutt/Stefancic 19:21, 19:21; Gabriel – Lander 21:16, 16:21, 21:17, Bergold – Schütz 13:21, 12:21

 

SV Illingen – SG Schorndorf IV 7:1

Munzig/S. Bopp – Ziebell/Stefancic 17:21, 10:21; V./K. Skrbin – Himmler/Fischer 19:21, 21:6, 21:16; Kadura/J. Bopp – Lander/Schütz 21:13, 14:21, 21:8; Munzig – Ziebell 23:21, 17:21, 21:13; V. Skrbin – Himmler 21:14, 21:13; K. Skrbin/S. Bopp – Hutt/Stefancic 21:19, 21:19; J. Bopp – Lander 22:20, 19:21, 22:20, Kadura – Schütz 20:22, 21:14, 21:13

 

 

Bezirksliga Neckar/Hohenlohe: (SG Schorndorf V)

Auf die Pflicht folgte eine total verpatzte Kür: Nach dem praktischen Ligaerhalt am vergangenen Spieltag, peilte die fünfte Schorndorfer Badmintonequipe als Sahnehäubchen Rang Vier, die damit verbundene Beendigung der Saison in der oberen Tabellenhälfte und ein aktives Eingreifen in das Meisterschaftsrennen an. Diese neuen Ziel kann SG V nach den beiden 1:7-Pleiten bei den Topmannschaften BV Mühlacker und TSV Schlechtbach nun getrost wieder zu den Akten legen.

 

Beim drittplatzierten BV erzählt das hohe Ergebnis eine andere Geschichte als der Spielverlauf. In zwei von drei Partien über die volle Distanz mussten sich die Daimlerstädter*innen nur denkbar knapp geschlagen geben.

 

Spannend wäre es vor allem geworden, wenn SG V mit einer Führung aus den Auftaktdoppeln gegangen wäre. Michael Lindenmayer/Alexander Beck verpassten diese jedoch knapp. Sie unterlagen Patrick Rost/Alexander Häcker im dritten Satz mit 19:21. Auch Philipp Geyer/Martin Friedel boten Matthias Kroll/Damir Prša bei ihrer Niederlage vor allem im ersten Durchgang einen heißen Tanz (20:22, 15:21). Den ersten Schorndorfer Zähler gab es hingegen ohne gespielten Ball. Mühlacker trat nur mit einer Person für die Spiele mit Frauenbeteiligung an und mussten somit das Doppel abgeben.

 

Weitere Punkte kamen leider nicht dazu. Tanja Welter war im Einzel Aline Lindner klar unterlegen (4:21, 8:21). Auch Beck musste sich Häcker recht deutlich in zwei Durchgängen geschlagen geben (15:21, 12:21). Wenig besser lief es für Christine Winniger/Martin Friedel. Die SG-Paarung musste die Überlegenheit von Lindner/Prša nahezu neidlos anerkennen (12:21, 17:21). Geyer bot im Spitzeneinzel vor allem in den ersten beiden Sätzen eine starke Leistung, verdiente sich die Führung (22:20) und musste den Ausgleich durch Kroll hinnehmen (15:21). Im Entscheidungsdurchgang war die Luft dann raus (6:21). Dem zweiten Zähler am Nächsten kam wiederum Lindenmayer. Er rannte einem Satzvorteil Rosts (16:21) hinterher, bäumte sich gegen die drohende Pleite auf (21:17) und musste seinem Kontrahenten schlussendlich wieder knapp den Vortritt lassen (19:21).

 

In der Abendpartie beim TSV Schlechtbach war es eine weitaus deutlichere Angelegenheit. Bereits nach den Auftaktdoppeln ging es für SG V praktisch nur noch um Schadensbegrenzung. Geyer/Friedel gingen gegen das frühere Württembergligaduo Christoph Kern/Harald Griese komplett unter (6:21, 5:21). Auch C. Winniger/Mareike Dannenmann blieben trotz Leistungssteigerung im zweiten Durchgang erfolglos (13:21, 18:21). Pascal Hielscher/Beck gelang bei ihrer Pleite gegen Martin Platte/Manuel Blendingern immerhin ein Satzgewinn (21:16, 13:21, 13:21).

 

Der Spitzenreiter und designierte Aufsteiger spulte trotz der deutlichen Führung das eigene Programm weiter runter und machte den Sack frühzeitig zu. Kern ließ Geyer auch im Spitzeneinzel vor allem im zweiten Satz gehörig abblitzen (21:19, 21:5). Noch deutlicher musste sich Hielscher geschlagen geben. Er bekam bei seiner 11:21-, 5:21-Niederlage gegen Platte keinen gescheiten Fuß auf den Boden. Etwas ausgeglichener verlief das Mixed. C. Winniger/Friedel vor allem im ersten Satz (19:21). In Durchgang Zwei legten Anja Drück/Griese dann nochmal eine Schippe drauf (21:12). Einen weiteren Satzgewinn verzeichnete Beck. Er setzte Blendinger durch den Gewinn des ersten Durchganges (21:18) unter Druck. Der TSVler reagierte beeindruckend, holte sich den Ausgleich (21:14) und schlussendlich auch den Erfolg (21:18). Der Schorndorfer Ehrenzähler geht auf das Konto von Dannenmann. Sie zeigte eine starke Leistung und wies Natascha Degout in die Schranken (21:14, 21:13)

 

Durch die klaren Pleiten rutschte SG V aufgrund des schlechteren Spielverhältnisses (37:51 vs. 39:49) gegenüber dem punktgleichen (7:15) FSV Waiblingen vom fünften auf den sechsten Rang ab. Bei einem ausstehenden Spiel ist der Abstand zum viertplatzierten TV Markgröningen nach dessen 5:3-Erfolg über Schlusslicht BG Bietigheim/Kleinigersheim II auf uneinholbare drei Zähler angewachsen. Am 24.3.2018 beenden die Daimlerstädter*innen die Saison mit einer Heimpartie gegen die punktlose Tabellenletzte. Mit dem angepeilten Sieg soll die Runde erfolgreich beendet werden und mit etwas Glück springt zum Ende hin auch noch der fünfte Rang heraus.

 

BV Mühlacker – SG Schorndorf V 7:1

Kroll/Prša – Geyer/Friedel 22:20, 21:15; nicht anwesend – C. Winniger/Welter 0:21, 0:21; Rost/Häcker – Lindenmayer/Beck 23:25, 21:12, 21:19; Kroll – Geyer 20:22, 21:15, 21:6; Lindner – Welter 21:4, 21:8; Lindner/Prša – C. Winniger/Friedel 21:12, 21:17; Rost – Lindenmayer 21:16, 17:21, 21:19, Häcker – Beck 21:15, 21:12

 

TSV Schlechtbach – SG Schorndorf V 7:1

Kern/Griese – Geyer/Friedel 21:6, 21:5; Degout/Drück – C. Winniger/Dannenmann 21:13, 21:18; Platte/Blendinger – Hielscher/Beck 16:21, 21:13, 21:13; Kern – Geyer 21:19, 21:5; Degout – Dannenmann 14:21, 13:21; Drück/Griese – C. Winniger/Friedel 21:19, 21:12; Platte – Hielscher 21:11, 21:5, Blendinger – Beck 18:21, 21:14, 21:18

 

 

Tabellen 7. Spieltag Saison 2017/18 SG Schorndorf Badminton II –V

Baden-Württemberg-Liga:

 

Platz / Verein

Spiele

S

U

N

Punkte

Spiele

Sätze

1. SG Schorndorf II

12

12

0

0

24:0

72:24

155:70

2. TSG Dossenheim (A)

12

8

2

2

18:6

62:34

139:86

3. PTSV Konstanz (N)

12

6

2

4

14:10

51:45

118:111

4. SG Feuerbach/Korntal

12

4

4

4

12:12

49:47

119:114

5.  TV Zizenhausen

12

4

1

7

09:15

38:58

95:136

6. TSG Söflingen (N)

12

2

3

7

7:17

36:60

88:138

7. TSV Altshausen

12

3

0

09

6:18

38:58

98:125

8. SSV Waghäusel

12

1

4

7

6:18

38:58

95:127

 

  

Verbandsliga Nordwürttemberg:

 

Platz / Verein

Spiele

S

U

N

Punkte

Spiele

Sätze

1. SpVgg Hengstfeld-Wallh.

12

7

4

1

18:6

61:35

139:88

2. TSV Neuhausen (N)

12

7

2

3

16:8

59:37

137:92

3.  BV Esslingen

12

7

1

4

15:09

51:45

118:110

4.  SG Schorndorf III (A)

12

6

1

5

13:11

51:45

112:110

5. SV Fellbach II

12

5

2

5

12:12

45:51

110:114

6. TuS Stuttgart

12

3

2

7

8:16

44:52

110:119

7. BG Bietigheim/Kleining.

12

3

1

8

7:17

39:57

89:128

8. TS Esslingen

12

3

1

8

7:17

34:62

83:137

 

 

Landesliga Neckar/Hohenlohe:

 

Platz / Verein

Spiele

S

U

N

Punkte

Spiele

Sätze

1. DJK Ludwigsburg

12

09

1

2

19:5

66:30

146:86

2. SV Illingen SV

12

8

2

2

18:6

61:35

140:92

3. SV Salamander Korn.

12

7

1

4

15:09

54:42

118:105

4. Fellbach III

12

5

4

3

14:10

54:42

129:103

5. SG Schorndorf IV

12

4

2

6

10:14

42:54

104:125

6. TV Bad Mergentheim

12

3

3

6

09:15

43:53

104:122

7. TSV Löchgau

12

2

3

7

7:17

33:63

88:140

8. SG Feuerbach-Korntal III (N)

12

1

2

09

4:20

31:65

88:144

 

 

Bezirksliga Rems-Murr:
 

Platz / Verein

Spiele

S

U

N

Punkte

Spiele

Sätze

1. TSV Schlechtbach

10

8

1

1

17:3

55:25

118:60

2. BV Mühlacker

10

8

0

2

16:4

51:29

110:76

3. TF Feuerbach

10

7

1

2

15:5

46:34

107:80

4. TV Markgröningen

10

4

2

4

10:10

40:40

90:90

5. FSV Waiblingen (N)

11

3

1

7

7:15

39:49

87:112

6.  SG Schorndorf V

11

3

1

7

7:15

37:51

92:110

7. BG Bietigheim/Kleining.

10

0

0

10

0:20

20:60

54:130

8. SG Feuerbach/Korntal V (zurückgezogen)

0

0

0

0

0:0

0:0

0:0

 

 

 

SG Sportvereinszentrum

FACEBOOK

Sie möchten unsere Abteilung unterstützen?

Dann geht's HIER lang!

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.

UNSER WERTELEITBILD

     WerteLeitbild der SG Schorndorf Badminton
WerteLeitbild der SG Schorndorf Badminton