Saisonabschluss der Mannschaften II bis VI

Badminton (mob) – Die dritte Schorndorfer Badmintonmannschaft verpasste durch das 4:4-Remis bei der SpVgg Mössingen und der abschließenden klaren 1:7-Pleite bei der SG Metzingen/Tübingen II den Sprung ans rettende Ufer der Württembergliga und muss nach nur einer Saison direkt zurück in die Verbandsliga Nordwürttemberg.

 

Die Schorndorfer Bundesliga-Reserve rundete die grandiose Rückrunde mit zwei weiteren Triumphen in Rastatt und Gerlingen ab und beendete die Spielrunde versöhnlich auf einem guten dritten Rang.

 

Die vierte SG-Garde zeigte sich am letzten Spieltag noch einmal hochmotiviert, trotze der souveränen Meisterin SpVgg Hengsfeld-Wallhausen ein Unentschieden ab und beendete die Saison mit einem klaren 7:1-Erfolg über Schlusslicht TSV Künzelsau.

 

SG V spielte zum Abschluss der Meisterschaft zweimal 4:4-Remis gegen die dritte und fünfte Equipe der SG Feuerbach/Korntal und platzierte sich im Mittelfeld der Tabelle.

 

Die sechste Schorndorfer Mannschaft fuhr am vorletzten Spieltag der Zehnerstaffel den prestigetächtigen Derbysieg über den SV Plüderhausen ein und hat weiterhin die Chance, die Saison unter den ersten Drei zu beenden.

 

Baden-Württemberg-Liga: (SG Schorndorf II)

Großartiger Saisonabschluss wurde nicht mit Vizemeisterschaft belohnt: Die zweite SG-Mannschaft rundete mit zwei 5:3-Erfolgen beim BV Rastatt und Schlusslicht KSG Gerlingen eine tolle Rückrunde ab. Der zweitplatzierte TV Zizenhausen heimste ebenfalls vier Punkte ein, verteidigte damit den knappen Vorsprung und schnappte den Daimlerstädter*innen die Vizemeisterschaft vor der Nase weg.

 

In Rastatt glänzten vor allem Jennifer Löwenstein und Annette Grohmann. Sie zeichneten sich durch ungefährdete Erfolge für drei der fünf Punkte verantwortlich. Ebenfalls stark präsentierte sich Florian Winniger, der zunächst an der Seite von Marco Weese das wichtige erste Männerdoppel für sich entschied. Dabei ließ sich das SG-Duo vom guten Beginn durch Marcus Beyer/Markus Kexel wenig beeindrucken und wendeten das Blatt zu ihren Gunsten. Später überzeugte das Nachwuchstalent an der Seite von Altmeisterin Grohmann im Mixed. Der sich im Abstiegskampf befindliche BV bäumte sich mit Siegen im zweiten Männerdoppel und dem ersten sowie zweiten Männereinzel gegen die drohende Niederlage auf. Für die Entscheidung sorgte Rui Pedro Almeida, der Kexel in drei Sätzen das Nachsehen gab.

 

Bei der punktlosen und bereits abgestiegenen KSG tat sich Schorndorf ohne Spitzenspieler Weese schwerer als erwartet. Gerlingen entschied die Männerdoppel für sich. Löwenstein/Grohamnn hielten den Anschluss. Anne Ladwig revanchierte sich für die Niederlage, sackte den dritten Sieg ein und brachte ihre Mannschaft einen Schritt vor den langersehnten Punktgewinn. Doch dazu sollte es nicht kommen. SG II schaffte mit einer Bärenleistung die Wende. Alle drei Männereinzel und das Mixed entschied Schorndorf für sich. Bemerkenswert dabei wieder F. Winniger der sein erstes Spitzeneinzel in der BaWü-Liga für sich entschied und Almeida, der seinen zweiten Dreisatzerfolg an diesem Tag feierte.

 

Damit beendete die Schorndorfer Bundesliga-Reserve mit 19:09 Zählern nur aufgrund des schlechteren Spielverhältnisses die Saison auf Rang Drei und verpasste nach einer grandiosen Rückrunde mit sechs Siegen den Gewinn der Vizemeisterschaft knapp.

 

BV Rastatt – SG Schorndorf II 3:5

Bayer/Kexel – Weese/F. Winniger 21:17, 17:21, 14:21; Albrecht/Schirmer – Löwenstein/Grohmann 13:21, 09:21; Busch/Boris – Kröner/Almeida 21:16, 21:16; Bayer – Weese 21:15, 21:11; Schirmer – Löwenstein 18:21, 8:21; Grimm/Busch – Grohmann/F. Winniger 11:21, 16:21; Boris – Kröner 21:19, 20:22, 21:10; Kexel – Almeida 21:23, 21:13, 18:21

 

KSG Gerlingen – SG Schorndorf II 3:5

Schneider/Spahr – Kröner/Almeida 21:16, 15:21, 21:16; Widmaier/Ladwig – Löwenstein/Grohmann 17:21, 13:21; Kiefer/Kesper – Hölzl/Klein 21:10, 21:10; Schneider – F. Winniger 21:11, 11:21, 17:21; Ladwig – Löwenstein 21:18, 19:21, 21:09; Widmaier/Kiefer – Grohmann/F. Winniger 13:21, 11:21; Spahr – Kröner 09:21, 14:21; Kesper – Almeida 16:21, 21:19, 16:21

 

Abschlusstabelle:

 

Platz / Verein

Spiele

S

U

N

Punkte

Spiele

Sätze

1. BSV Eggenstein

14

11

1

2

23:5

83:29

179:74

2. TV Zizenhausen

14

09

1

4

19:09

70:42

150:102

3. SG Schorndorf II

14

09

1

4

19:09

62:50

138:113

4. SG Feuerbach/K

14

6

2

6

14:14

50:62

121:143

5. SG Waghäusel (N)

14

5

3

6

13:15

58:54

123:125

6. TSV Altshausen

14

6

1

7

13:15

53:59

120:132

7. BV Rastatt

14

4

3

7

11:17

54:58

125:133

8. KSG Gerlingen

14

0

0

14

0:28

18:94

60:194

 

Württembergliga: (SG Schorndorf III)

Verkorkste Saison endete im direkten Wiederabstieg: Mit einem 4:4-Unentschieden bei der SpVgg Mössingen und einer 1:7-Klatsche bei der SG Metzingen/Tübingen II heimste die dritte Schorndorfer Mannschaft im Rennen um den Klassenerhalt das notwendige Minimum von einem Zähler ein. Parallel punktete jedoch der direkte Konkurrent TSV Gärtringen beim Remis gegen VfB Friedrichshafen II ebenfalls einfach und hielt die Daimlerstädter*innen damit auf Distanz. Für SG III geht es nach der fulminanten Meisterschaft vor einem Jahr nun wieder direkt zurück in die Verbandsliga Nordwürttemberg.

 

Bereits vor dem ersten Aufschlag in Mössingen stiegen Schorndorfs Hoffnungen auf überlebenswichtige Zähler merklich an. Aufgrund von verletzungsbedingten Aufgaben im zweiten Männerdoppel sowie dem Frauendoppel- und einzel führten die Remstäler*innen ohne gespielten Ballwechsel mit 3:0. Es sollte allerdings nicht gelingen, daraus optimalen Profit zu ziehen. Die SpVgg blies mit einem Dreisatzsieg im ersten Männerdoppel zur Aufholjagd. Durch mehr oder minder deutliche Niederlagen im Mixed und ersten Männereinzel war der komfortabel wirkende Vorsprung schon dahin. Daniel Göricke brachte Mössingen mit einem knappen Erfolg über Samuel Suprijadi sogar in Führung. Den zu diesem Zeitpunkt eminent wichtigen – und im Endeffekt doch wenig verändernden – vierten Zähler holte Simon Gostynski. In einem Spiel, in dem der Erfolgsdruck unglaublich hoch war, bewies der junge Schorndorfer einen kühlen Kopf und besiegte Niklas Haug im Entscheidungssatz.

 

Mit dem Unwissen, ob dieser Punktgewinn Gold wert sein würde, reisten die Frauen und Mannen um Kapitän Steffen Neumann zum abschließenden schweren Saisonspiel bei der SG Metzingen/Tübingen II. Dort hingen die Trauben erwartungsgemäß hoch und es setzte eine 1:7-Pleite. Den Schorndorfer Ehrenpunkt holte Sophia Koutsomitis im Fraueneinzel gegen Boi Nhi Do.

 

Nach der Information, dass Gärtringen ebenfalls punktete, breitete sich im Angesicht des feststehenden direkten Wiederabstiegs zunächst Enttäuschung aus. Gefolgt wurde diese von einer neuen Aufbruchstimmung und dem Ziel, die direkte Rückkehr im nächsten Jahr zu schaffen.

 

SpVgg Mössingen – SG Schorndorf III 4:4

Käpernick/Haug – Wolff/Gostynski 21:17, 18:21, 21:10; Portscheller/Ziegler – Koutsomitis/Zimmermann 0:21, 0:21; Hähnel/Conrad – Neumann/Suprijadi 0:21, 0:21; Käpernick – Wolff 21:16, 21:17; Portscheller – Koutsomitis 0:21, 0:21; Ziegler/Göricke – Zimmermann/Neumann 21:15, 21:12; Haug – Gostynski 19:21, 21:15, 16:21; Göricke – Suprijadi 21:18, 21:19

 

SG Metzingen/Tübingen II – SG Schorndorf III 7:1

Ortinau/Koucky – Wolff/Gostynski 21:3, 21:8; Kiefer/Do – Koutsomitis/Zimmermann 21:09, 21:18; Hagemeister/Maier – Neumann/Suprijadi 21:13, 21:15; Ortinau – Wolff 21:10, 21:10; Do – Koutsomitis 17:21, 6:21; Kiefer/Lam – Zimmermann/Neumann 21:5, 21:12; Koucky – Gostynski 21:16, 19:21, 21:13; Hagemeister – Suprijadi 21:09, 21:17

 

Abschlusstabelle:

 

Platz / Verein

Spiele

S

U

N

Punkte

Spiele

Sätze

1. TSG Söflingen

14

11

1

0

23:1

77:19

162:60

2. SV Fellbach

14

8

2

2

18:6

63:33

148:81

3. SG Metzingen/Tübi

14

7

2

3

18:6

56:40

124:99

4. VfB Friedrichshafen

14

4

2

6

10:14

42:54

102:121

5. SpVgg Mössingen

14

3

4

4

10:14

41:55

92:127

6. TSV Gärtringen

14

1

2

09

4:20

28:68

74:142

7. SG Schorndorf IV

14

1

1

10

3:21

29:67

72:144

8. TV Rottenburg

0

0

0

0

0:0

0:0

0:0

 

Landesliga Neckar/Hohenlohe: (SG Schorndorf IV)

Saisonabschluss geglückt: Mit einem 4:4-Remis gegen die SpVgg Hengstfeld-Wallhausen und dem abschließenden 7:1-Triumph über den TSV Künzelsau verabschiedete sich die vierte SG-Garde erfolgreich in die Sommerpause. Vor allem die Schorndorfer Frauen wussten an diesem Spieltag zu überzeugen. Sabina Himmler und Christine Winniger gewannen alle Partien mit ihrer Beteiligung und legten damit den Grundstein für die dreifache Punkteausbeute.

 

Gegen die souveräne Meisterin aus Hengstfeld-Wallhausen entschieden sie die Schlüsselspiele für sich. Himmler setzte Julia Wiedmann in einer auf Augenhöhe geführten Partie mit 21:17 im Entscheidungsdurchgang schachmatt. Noch spannender machte es C. Winniger an der Seite von Martin Friedel. Das SG-Duo lieferten sich mit der bis dato ungeschlagenen Paarung Christine Neufeld/Valentin Beyer einen Vergleich auf Messers Schneide und hatten mit 22:20 im dritten Satz denkbar knapp die Nase vorn. Der remisbringen vierten Zähler ging auf das Konto des zweiten Männerdoppels. Georg Stefancic/Friedel siegten deutlich in zwei Sätzen. Zu mehr sollte es nicht reichen. Im ersten Männerdoppel und den folgenden Einzelpartien war gegen die Gäste wenig zu holen.

 

Am Abend hatte SG IV keinerlei Schwierigkeiten mit der als Absteigerin feststehenden Mannschaft aus Künzelsau. Neben Himmler und C. Winniger punkteten dieses Mal auch die männlichen Pendants zuverlässig. Einzig Reiner Strohmaier musste sich im Duell der Altmeister Rolf Hartbrich geschlagen geben.

 

Nach einer turbulenten Saison mit zwischenzeitlichen Chancen auf die Vizemeisterschaft und kurzfristigem Schreck durch das drohende Abstiegsgespenst, landete SG IV mit 16:12 Punkten auf Rang Vier jenseits von Gut und Böse.

 

SG Schorndorf IV – SpVgg Hengstfeld-Wallhausen 4:4

Lander/Jarczyk – Stoll/Bredl 14:21, 11:21; Himmler/C. Winniger – Wiedmann/Neufeld 21:17, 21:15; Stefancic/Friedel – Dlauhy/Hahn 21:14, 21:16; Lander – Stoll 13:21, 19:21; Himmler – Wiedmann 21:13, 18:21, 21:17; C. Winniger/Friedel – Neufeld/Beyer 21:13, 17:21, 22:20; Stefancic – Beyer 19:21, 17:21; Jarczyk – Hahn 16:21, 15:21

 

SG Schorndorf IV – TSV Künzelsau 7:1

Strohmaier/Schütz – Hartbrich/Bergmann 21:19, 21:17; Himmler/C. Winniger – Ehrhardt/Götz 21:8, 21:18; Jarczyk/Friedel – Siegel/Gökaslan 22:20, 17:21, 21:18; Strohmaier – Hartbrich 12:21, 20:22; Himmler – Ehrhardt 21:5, 21:5; C. Winniger/Friedel – Götz/Siegel 27:25, 21:14; Schütz – Bergmann 21:19, 21:09; Jarczyk – Gökaslan 21:15, 21:13

 

Abschlusstabelle:

 

Platz / Verein

Spiele

S

U

N

Punkte

Spiele

Sätze

1. SpVgg. Hengstfeld

14

12

2

0

26:2

87:25

183:67

2. SV Fellbach III (N)

14

8

3

3

19:09

67:45

146:107

3. SV Salamander Korn

14

7

3

4

17:11

62:50

145:118

4. SG Schorndorf IV

14

7

2

5

16:12

60:52

137:120

5. SV Illingen 

14

5

2

7

12:16

53:59

123:135

6. DJK Ludwigsburg   

14

4

4

6

12:16

53:59

125:140

7. TSV Löchgau (A) 

14

2

5

7

09:19

44:68

108:149

8. TSV Künzelsau (N)

14

0

1

13

1:27

22:90

62:193

 

Bezirksliga Rems-Murr:

Mit erhobenen Köpfen in die Sommerpause: Ohne weitere Niederlage beschloss die fünfte Equipe die laufende Saison. Gegen die als Meisterin feststehende dritte und die sich mitten im Abstiegskampf befindliche fünfte Mannschaft der SG Feuerbach/Korntal sollte es jedoch auch zu keinem Sieg reichen. Die Partien endeten schiedlich-friedlich 4:4-Remis.

 

Im Sinne des fairen Wettbewerbs war es für die Schorndorfer Badmintonkünstler*innen im Vorfeld klar, sich gegen die vom Abstieg bedrohten Gäste voll reinzuhauen. Der enge Verlauf, gekennzeichnet durch vier Dreisatzspiele, darf als Beweis der Intensität angesehen werden. SG V schrammte dabei hauchdünn am Sieg vorbei, was für die Gäste den Abstieg bedeutet hätte. Im Endeffekt erwies sich bereits das zweite Männerdoppel als entscheidendes Schlüsselspiel.

 

Felix Breuer/Frank Körner bewiesen unheimlich starke Nerven und holten den eminent wichtigen Sieg über David Brüning/Steffen Schütz mit einem hauchdünnen 26:24 im dritten Satz. Für Schorndorf punktete in den Auftaktdoppeln einzig das erste Männerdoppel. Mit einem 1:2-Rückstand ging es in die Einzelpartien und das Mixed. Hildegard Fischer/Markus Vogt unterlagen Carina Hummel/Gao Jiatian in drei Sätzen – 1:3. Birgit Hutt bewies in ihrem Einzel den längeren Atem, setzte Christiane Hofmann nach vorherig knappen Ausgängen (21:19, 20:22) im Entscheidungsdurchgang deutlich schachmatt (21:15) und sorgte für den Anschluss – 2:3. Während Strohmaier das Spitzeneinzel vor allem im zweiten Durchgang dominierte, unterlag Brüning Fried Kohlen klar in zwei Sätzen – 3:4. Das Remis perfekt machte Schütz, der sich in einem weiteren Vergleich über die volle Distanz bei Körner für die Niederlage im Doppel revanchierte.

 

Am Abend gab sich dann die als Meisterin feststehende SG Feuerbach/Korntal III die Ehre. Wiederrum überzeugten die Schorndorfer Frauen und Mannen mit großem Einsatzwillen und trotzten der Aufsteigerin in die Landesliga Neckar/Hohenlohe ein Unentschieden ab.

 

Nach den Auftaktdoppeln führte SG V durch Erfolge in den beiden Männerdoppeln mit 2:1. Einen größeren Vorsprung verpassten Hutt/Fischer durch die knappe Dreisatzpleite gegen Michelle Buchholz/Michaela Palme. Erwiesen sich die Einzelpartien am Nachmittag noch als Erfolgsgarant, setzte es diesen Mal empfindliche Niederlagen. Stefancic, Mareike Dannenmann und Brüning unterlagen jeweils in zwei Sätzen. Einzig Michael Lindenmayer blieb es vergönnt mit seinem 21:13-, 21:17-Triumph über Jonas Melcher zu punkten. Beim Stand von 3:4 betraten das Schorndorfer Mixed Fischer/Vogt und das Gästeduo Palme/Christian Georg das Feld. In einer vor allem in den ersten beiden Sätzen eng geführten Partie ging es hin und her. Palme/Georg entschieden den ersten Durchgang knapp für sich (21:19). Fischer/Vogt konterten mit kühlem Kopf (23:21). Danach nutze das SG-Duo das Momentum gekonnt aus, verfrachteten die Gäste aufs Abstellgleis (21:14) und stellten den 4:4-Endstand her.

 

Mit 15:13 Punkten landete die fünfte Schorndorfer Badmintonmannschaft nach einer Saison mit wenig Aufregung und Hoch- oder Tiefpunkten auf Platz Vier und damit im gesicherten Mittelfeld.

 

SG Schorndorf V – SG Feuerbach/Korntal V 4:4

Strohmaier/Vogt – Jiatian/Kohlen 21:14, 21:5; Hutt/Fischer – Hummel/Hofmann 18:21, 15:21; Brüning/Schütz – Breuer/Körner 21:17, 19:21, 24:26; Strohmaier – Breuer 21:17, 21:09; Hutt – Hofmann 21:19, 23:25, 21:15; Fischer/Vogt – Hummel/Jiatian 16:21, 21:14, 17:21; Brüning – Kohlen 12:21, 14:21; Schütz – Körner 20:22, 21:12, 21:15

 

SG Schorndorf V – SG Feuerbach/Korntal III 4:4

Stefancic/Vogt – Meinhardt/Georg 21:16, 21:11; Hutt/Fischer – Buchholz/Palme 21:13, 18:21, 18:21; Brüning/Lindenmayer – Groß/Melcher 13:21, 22:20, 21:15; Stefancic – Groß 13:21, 21:23; Dannenmann – Buchholz 17:21, 16:21; Fischer/Vogt – Palme/Georg 19:21, 23:21, 21:14; Brüning – Meinhardt 20:22, 10:21; Lindenmayer – Melcher 21:13, 21:17

 

Abschlusstabelle:

 

Platz / Verein

Spiele

S

U

N

Punkte

Spiele

Sätze

1. SG Feuerbach/Kornt

14

11

2

1

24:4

80:32

170:87

2. BV Mühlacker (A)

14

09

2

3

20:8

74:38

158:87

3. TSV Schlechtbach

14

6

6

2

18:10

61:51

135:115

4. SG Schorndorf V

14

6

3

5

15:13

57:55

137:130

5. TF Feuerbach (N)  

14

5

1

8

11:17

47:65

113:145

6. SG Feuerbach/Kornta

14

4

2

8

10:18

47:65

108:145

7. TV Markgröningen

14

4

2

8

10:18

45:67

108:151

8. TSV Löchgau II (N)

14

1

2

11

4:24

37:75

92:161

 

Kreisliga Rems-Murr:

Derbysieg: Am vorletzten Spieltag stand der prestigeträchtige Vergleich mit dem SV Plüderhausen an. SG VI ließ die Gäste beim 7:1-Triumph gehörig abblitzen und wahrte gleichzeitig die Chancen, die Saison auf einem Platz unter den ersten Drei zu beenden.

 

Bereits nach den Auftaktdoppeln standen die Weichen klar auf Sieg. Alle drei Partien entschieden die Daimlerstädter*innen in zwei Sätzen für sich. Den ungefährdeten Derbysieg tüteten Kai-Rainer Klein und Saskia Ulmer/Jörg Hölzl mit souveränen Erfolgen vollends ein. Dannenmann und Philipp Geyer mussten sich für die Zähler sechs und sieben hingegen gehörig strecken. Anja Ringbauer bot stark Paroli, musste sich jedoch der nervenstarken Schorndorferin in beiden Sätzen denkbar knapp geschlagen geben. Markus Pfeiffer und Geyer schenkten sich ebenfalls wenig. Das Spiel wurde im dritten Satz entschieden – mit dem besseren Ende (22:20) für den SGler. Der Plüderhäusener Spitzenspieler Ken Schnarrenberger verhinderte ein Debakel für seine Mannschaft. Er besiegte Lindenmayer mit 21:12, 21:19.

 

Mit diesem Sieg kletterte SG VI auf den vierten Platz und hat mit 18:10 Zählern nur noch einen Punkt Rückstand auf die drittplatzierte SGV Murr. Am letzten Spieltag stehen die schweren Auswärtspartien bei der DJK Ludwigsburg II und dem zweitplatzierten SV Salamander Kornwestheim II an.

 

SG Schorndorf VI – SV Plüderhausen 7:1

Lindenmayer/Geyer – Schnarrenberger/Pfeiffer 21:19, 21:13; Dannenmann/Ulmer – Ringbauer/Fauth 21:19, 21:11; Hölzl/Klein – Schiek/Winkler 21:19, 21:10; Lindenmayer – Schnarrenberger 12:21, 19:21; Dannenmann – Ringbauer 21:19, 22:20; Ulmer/Hölzl – Fauth/Schiek 21:10, 21:12; Geyer – Pfeiffer 21:10, 16:21, 22:20; Klein – Winkler 21:6, 21:4

SG Sportvereinszentrum

FACEBOOK

Sie möchten unsere Abteilung unterstützen?

Dann geht's HIER lang!

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.

UNSER WERTELEITBILD

     WerteLeitbild der SG Schorndorf Badminton
WerteLeitbild der SG Schorndorf Badminton