Bericht: 6. Spieltag Saison 2017/18 SG Schorndorf II-IV

Badminton (mob) – Baden-Württemberg-Ligist SG Schorndorf II läuft mit Siebenmeilenstiefeln dem Titelgewinn und der Chance zum

Aufstieg in die Regionalliga Südost Süd entgegen. Weder Aufsteiger PTSV

Konstanz (1:7) noch der, sich mitten im Rennen um den Klassenerhalt

befindlichen, TV Zizenhausen (0:8) kam auch nur in die Nähe einer Überraschung.

Die dritte Schorndorfer Mannschaft verspielte durch die knappe 3:5-Pleite gegen den SV Fellbach II die wohl letzte kleine Chance auf die Meisterschaft in der Verbandsliga Nordwürttemberg. Am Abendspiel beendete SG III durch den hochverdienten 6:2-Erfolg über Schlusslicht TS Esslingen immerhin die Negativserie von drei Spielen ohne Punktgewinn und festigte den Platz in der oberen Tabellenhälfte. SG Schorndorf IV kassierte im Überlebenskampf gegen

den titelambitionierten SV Fellbach III zunächst eine zu verschmerzende

2:6-Niederlage. Im mit Spannung erwarteten Abendspiel gegen die Tabellenletzte

SG Feuerbach/Korntal III war Zählbares Pflicht. Die Daimlerstädter*innen

lieferten eindrucksvoll ab und heimsten einen knappen und hochverdienten

5:3-Erfolg ein. Die fünfte Schorndorfer Mannschaft machte trotz der

3:5-Pleite gegen Titelanwärter TF Feuerbach, jedoch vor allem durch den starken

6:2-Erfolg über TV Markgröningen, den faktischen Klassenerhalt bereits am

drittletzten Spieltag klar.

 

Baden-Württemberg-Liga:

(SG Schorndorf II)

Für das Spitzenspiel warmgelaufen: Die

Federballkünstler*innen der SG Schorndorf II gaben sich wiederholt keine Blöße

und schraubten mit dem 7:1-Sieg über den nicht in Bestbesetzung antretenden

PTSV Konstanz und den 8:0-Triumph gegen das neue Schlusslicht TV Zizenhausen

die eigene Siegesserie auf 16 Partien infolge hoch.

In der Begegnung gegen die Mannschaft vom Bodensee

feierte Nadine Kuhnert nach gut 15-monatiger Babypause eine eindrucksvolle

Rückkehr in den Ligabetrieb. An der Seite von Jennifer Löwenstein und Andreas

Geisenhofer sah sie sich für zwei der sieben Spielgewinne mitverantwortlich.

Zunächst mussten Eileen/Moana Klein sich klar geschlagen geben (15:21, 09:21).

Im gemischten Doppel folgte dann der zweite Streich. Kuhnert/A. Geisenhofer

verpassten eine frühere Entscheidung im zweiten Satz nur knapp (21:16, 20:22)

und setzten M. Klein/Philipp Grömminger schlussendlich deutlich (21:8)

schachmatt. Der Erfolg der Bundesliga-Reserve stand zu dem Zeitpunkt schon

lange fest. Bereits nach den Auftaktdoppeln waren die Weichen klar auf Sieg

gestellt. A./Markus Geisenhofer und Florian Winniger/Simon Merkt ließen sich

nicht lumpen und stellten durch Zweisatztriumphe auf 3:0.

Altmeisterin Annette Grohmann brachte zum wiederholten

Male ihre ganze Routine aufs Feld und sicherte einen weiteren Schorndorfer

Punkt. Merkt und M. Geisenhofer hatten in ihren Einzelpartien mit den

einspringenden Torsten Raddatz respektive Robert Kraus keinerlei

Schwierigkeiten. Der Konstanzer Ehrenpunkt geht auf das Konto von Rüdiger

Henss. Der PTSV-Spitzenspieler und sein SG-Pendant F. Winniger lieferten sich

in den ersten beiden Durchgängen einen hochklassigen und ausgeglichenen

Vergleich. Im dritten Satz zog Henss dann davon und verhinderte eine Klatsche.

Am Abend wurde es vergleichbar deutlich. Der sich

mitten im Abstiegskampf befindliche TV Zizenhausen sollte sich dieses Mal als

ungefährlich herausstellen. Einzig im ersten Männerdoppel zwischen A./M.

Geisenhofer und Timo Wernet/Georg Ebner (21:19, 21:18) und dem Frauendoppel,

das Löwenstein/Kuhnert mit 23:21, 21:18 gegen Jennifer/Daniela Frahm für sich

entschied, wurde es wirklich eng. F. Winniger/Merkt waren für Lukas

Helfert/Lars Wegmann schlicht und einfach mindestens eine Nummer zu groß. In

der Folge gingen das zweite und dritte Männereinzel, das Fraueneinzel und das

Mixed klar in zwei Sätzen auf das Konto der Daimlerstädter*innen. Einzig F.

Winniger musste im Spitzeneinzel einen Satzverlust hinnehmen. Nach souveränem

Beginn (21:12), ließ er Wernet wieder ins Spiel kommen (20:22) und ging

schlussendlich doch mit einem für das Selbstvertrauen wichtigen Sieg vom Feld

(21:12).

Mit diesen beiden Triumphen untermauerte SG II die

Tabellenführung in der BW-Liga und blickt nun mit Spannung und Vorfreude auf

den nächsten Spieltag. Am 10.3.2018 wartet mit dem siebtplatzierten SSV

Waghäusel eine kleine Wundertüte. Sollten Topspieler Zewei Xie und Neuzugang

Fredyno Saha für die Nordbadener*innen aufschlagen, wird die Partie alles

andere als ein Selbstläufer. Höhepunkt ist jedoch die Begegnung bei Absteiger

TSG Dossenheim. Der Zweitplatzierte ist die einzige Mannschaft, die noch eine

rechnerische Chance auf die Meisterschaft hat. Es wird eine faire und

gleichzeitig intensiv geführte Partie zu erwarten sein, bei der die

Bundesliga-Reserve bei einem Sieg den vorzeitigen Gewinn der Meisterschaft

klarmachen kann.

 

SG Schorndorf II – PTSV Konstanz 7:1

A./M. Geisenhofer – Henss/Grömminger 21:19, 21:15;

Löwenstein/Kuhnert – E/M. Klein 21:15, 21:09; F. Winniger/Merkt – Kraus/Raddatz

21:11, 21:13; F. Winniger – Henss 17:21, 21:17, 12:21; Grohmann – E. Klein

21:09, 21:15; Kuhnert/A. Geisenhofer – M. Klein/Grömminger 21:16, 20:22, 21:8;

M. Geisenhofer – Kraus 21:09, 21:09; Merkt – Raddatz 21:11, 21:6

 

SG Schorndorf II – TV Zizenhausen 8:0

A./M. Geisenhofer – Wernet/Ebner 21:19, 21:18;

Löwenstein/Kuhnert – J./D. Frahm 23:21, 21:18; F. Winniger/Merkt –

Wegmann/Helfert 21:09, 21:14; F. Winniger – Wernet 21:12, 20:22, 21:12;

Löwenstein – J. Frahm 21:09, 21:14; Kuhnert/A. Geisenhofer – D. Frahm/Wegmann

21:8, 21:17; M. Geisenhofer – Ebner 21:17, 21:17; Merkt – Helfert 21:16, 21:15

 

 

Verbandsliga Nordwürttemberg:

(SG Schorndorf III)

 Allerletzte Chance auf die Meisterschaft verspielt:

Durch die knappe und unglückliche 3:5-Pleite gegen den SV Fellbach II, der

dritten Niederlage infolge, sind die letzten Fünkchen Hoffnung der dritten

Schorndorfer Badmintonmannschaft auf einen direkten Wiederaufstieg in die

Württembergliga endgültig erloschen. Mit dem verdienten 6:2-Sieg über

Schlusslicht TS Esslingen fand SG III immerhin zurück in die Erfolgsspur.

Infolge der Erkrankung mehrerer Spieler*innen wurde

Kapitän Steffen Neumann zur Improvisation gezwungen. Dies führte dazu, dass die

Daimlerstädter*ìnnen durch die Aufstellung vom Martin Ziebell zwei Partien ohne

gespielten Ballwechsel abgeben mussten und damit bereits mit einem 0:2-Rückstand

in die Auftaktdoppel gingen. Während Sophia Koutsomitis/Julia Zenker ihre

Gegenüber Carina Rattay/Mareen Geißler in zwei Sätzen schlugen, kassierten Rui

Pedro Almeida/Markus Vogt nach Leistungssteigerung eine bittere Pleite. Jonas

Seibold/Simon Junker retteten sich in der Verlängerung des dritten Durchganges

(21:14, 14:21, 23:21) knapp über die Ziellinie. Die Schorndorfer Frauen

präsentierten sich auch in der Folge in Topform und waren für die beiden

weiteren Spielgewinne (mit-)verantwortlich. Koutsomitis siegte trotz

Satzverlust im Endeffekt deutlich (21:11, 18:21, 21:09 gegen Rattay). Im Mixed

spielte Zenker an der Seite von Vogt. Das SG-Duo brachte eine beherzte Leistung

aufs Feld, ließ sich vom Satzausgleich nicht beirren (21:14, 18:21) und machte

zum Schluss den Deckel drauf (21:18). Zu diesem Zeitpunkt war der Drops

allerdings bereits gelutscht. Fellbach war nach den hauchdünnen Siegen im

ersten und dritten Männereinzel bereits mit uneinholbaren fünf Spielgewinnen

bestückt. Almeida unterlag in einem ausgeglichen Spitzenduell Marc Hoffmann

zweimal mit 19:21. Vergleichbar knapp lief es bei Simon Gostynski. Er musste

Junker mit 19:21, 21:23 den Vortritt lassen.

Nach der dritten Pleite infolge war SG III auf

Wiedergutmachung aus. Da kam die Begegnung gegen Schlusslicht TS Esslingen

gerade recht. Die Daimlerstädter*innen wussten erst nach den Auftaktdoppeln zu

überzeugen und holten sich beim 6:2-Erfolg endlich mal wieder Zählbares.

Zunächst zeigten sich jedoch die, im Rennen um den

Klassenerhalt ganz schön unter Druck stehenden, Gäste von der Schokoladenseite.

Beide Männerdoppel gingen in zwei Sätzen an den TS. Nach dem ersten Durchgang

(18:21) bei den Frauen sah es nach einem 0:3-Rückstand aus Sicht Schorndorfs

aus. Koutsomitis/Zenker rissen das Ruder nochmal herum und wiesen Eva-Maria

Wieland/Maruthy Thangarasa schlussendlich klar in die Schranken (21:15, 21:09).

Dieser Erfolg diente als Initialzündung für den

weiteren Spielverlauf. In den Einzelpartien ließen sich die SGler*innen die

Butter nicht vom Brot nehmen. Sowohl Neumann als auch Gostynksi besiegten

Johannes Hopp respektive Thomas Reingraber in zwei Sätzen. Zenker agierte noch

souveräner. Sie ließ Thangarasa gar nicht ins Spiel kommen (21:09, 21:8).

Almeida rehabilitierte sich für die zuvor erlittene Pleite gegen Fellbach,

überkam eine Schwächephase im zweiten Durchgang (21:13, 20:22) und machte im

Entscheidungssatz den Sack gegen Martin Stojan zu (21:15). Das Mixed

Koutsomitis/Neumann sorgten mit dem deutlichen 21:10-, 21:8-Triumph über

Wieland/Jürgen Oberbach für den 6:2-Schlusspunkt.

Durch die überfällige doppelte Punkteausbeute gegen

den TS Esslingen festigte SG III mit 11:09 Zählern den vierten Rang und besitzt

weiterhin kleine Optionen nach oben. Am nächsten Spieltag wartet mit dem

Vergleich beim zweitplatzierten Aufsteiger TSV Neuhausen ein Höhepunkt und die

Möglichkeit, die eigene Qualität unter Beweis zu stellen. Zudem steht das

Gastspiel beim sechstplatzierten TuS Stuttgart auf dem Programm. In die Partie

beim TSV geht die dritte Mannschaft mit großer Motivation. So ist es SG III

möglich, aktiv in das Meisterschaftsrennen einzugreifen und mit einem Sieg

beim, vom Durchmarsch träumenden, TSV Neuhausen die dort bestehende Euphorie zu

bremsen sowie im Titelrennen das Zünglein an der Waage zu spielen.

 

SG Schorndorf III – SV Fellbach II 3:5

Ziebell/Gostynski – Hoffmann/Fritsche 0:21, 0:21;

Koutsomitits/Zenker – Rattay/Geißler 21:14, 21:17; Almeida/Vogt –

Seibold/Junker 14:21, 21:14, 21:23; Almeida – Hoffmann 19:21, 19:21;

Koutsomitis – Rattay 21:11, 18:21, 21:8; Zenker/Vogt – Geißler/Frtische 21:14,

18:21, 21:18; Ziebell – Seibold 0:21, 0:21; Gostynski – Junker 19:21, 21:23

 

SG Schorndorf III – TS Esslingen 6:2

Almeida/Gostynski – Clauß/Guan 18:21, 19:21;

Koutsomitits/Zenker – Wieland/Thangarasa 18:21, 21:15, 21:09; Welter/Erlewein –

Stojan/Reingraber 14:21, 8:21; Almeida – Stojan 21:13, 20:22, 21:15; Zenker –

Thangarasa 21:09, 21:8; Koutsomitis/Neumann – Wieland/Oberbach 21:10, 21:18;

Neumann – Hopp 21:13, 21:19; Gostynski – Reingraber 21:11, 21:09

 

Landesliga Neckar/Hohenlohe:

(SG Schorndorf IV)

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen: Im Rennen um den

Klassenerhalt kassierte die vierte Schorndorfer Badmintonmannschaft eine

erwartbare 2:6-Niederlage gegen den amtierenden Vizemeister und Tabellenzweiten

SV Fellbach III. Diese Pleite sollte die Konzentration auf den als weitaus

wichtiger einzustufenden Vergleich gegen Aufsteigerin SG Feuerbach-Korntal III

allerdings wenig beeinflussen. Beim eminent wichtigen 5:3-Sieg zeigten sich die

Schorndorfer*innen nervenstark und entschieden drei der fünf Dreisatzpartien

für sich. Damit verschaffte sich SG IV ein wenig Luft am rettenden Ufer.

Gegen den, um den Aufstieg mitspielenden, SV waren die

Kräfteverhältnisse schnell klargestellt. Bereits nach den Auftaktdoppeln stand

der vorentscheidende 0:3-Rückstand zu Buche. Jens Lander/Lasse Lenzing und

Birgit Hutt/Hilde Fischer mussten sich Tobias Samtleben/Ulrich Ballhause

respektive Elisa Romero/Susanne Töpfer in je zwei Sätzen geschlagen geben. Das

zweite Männerdoppel zwischen Reiner Strohmaier/Andreas Welter und Thao Son

Le/Phalaphol Tatone ging aufgrund oben erwähnter Krankheitsausfälle ohne

Federverlust an die Gäste.

Kapitän Georg Stefancic brachte die eigene Equipe mit

seinem Dreisatzerfolg über Le auf die Ergebnistafel – 1:3 – und nährte damit

die leichte Hoffnung auf Zählbares. Die Gäste ließen sich jedoch nicht beirren

und stellten durch Romero den alten Vorsprung wieder her. Schorndorf kam

wiederholt durch den Sieg von Lenzing über Tatone auf zwei Zähler heran. Das

letzte Wort hatte allerdings Fellbach. Samtleben bezwang Lander und

Töpfer/Ballhause das SG-Duo Fischer/Stefancic in je drei Sätzen zum

6:2-Endstand.

Auf die ausgefallenen Kür gegen Fellbach folgte mit

der SG Feuerbach-Korntal III die Pflicht. Es mussten zwei Punkte her, um sicher

auf dem rettenden Ufer zu verweilen. In einem spannenden Abstiegskrimi fiel die

Vorentscheidung bereits in den Auftaktdoppeln. SG IV zeigte in allen drei

Begegnungen unglaubliche Nervenstärke, behielt jeweils im Entscheidungssatz die

Nase vorne und stellte einen beruhigenden 3:0-Vorsprung her. Lander erhöhte

durch seinen souveränen Erfolg über Jonas Meinhardt auf 4:0. Damit war schon

einmal das Remis gesichert. Das Schlusslicht blies allerdings noch einmal zur

Aufholjagd. Christiane Hofmann und Moritz Koch besiegten Fischer respektive

Lenzing jeweils deutliche im dritten Satz und verkürzten damit den Rückstand

auf 2:4. Endgültig den Sack zu machte das SG-Mixed Hutt/Vogt durch den

ungefährdeten 21:09-, 21:6-Triumph über Michaela Palme/Christian Georg. Durch

den unbedeutsam gewordenen Verzicht Stefancics auf das Austragen des zweiten

Männereinzel gegen Srivathsan Puzhuthivakkam Rengarajan wurde der 5:3-Endstand

in Stein gemeißelt.

Durch diese hochverdienten zwei Pluspunkte vergrößerte

die vierte Schorndorfer Badmintonequipe den Abstand auf den ersten

Abstiegsplatz auf zwei Zähler. Der Klassenerhalt ist damit bei Weitem noch

nicht in sicheren Tüchern. Am Samstag, den 10.3.2018, stehen für die Frauen und

Mannen um Stefancic mit den Auswärtshürden TV Bad Mergentheim und

Meisterschaftskandidat SV Illingen die nächsten beiden Etappen im Rennen um den

Klassenerhalt auf dem Programm.

 

SG Schorndorf IV – SV Fellbach III 2:6

Lander/Lenzing – Samtleben/Ballhause 13:21, 18:21;

Hutt/Fischer – Romero/Töpfer 14:21, 18:21; Strohmaier/Welter – Le/Tatone 0:21,

0:21; Lander – Samtleben 12:21, 21:15, 15:21; Hutt – Romero 13:21, 09:21;

Fischer/Stefancic – Töpfer/Ballhause 3:21, 21:16, 13:21; Stefancic – Le 21:16,

20:22, 21:12; Lenzing – Tatone 21:14, 21:19

 

SG Schorndorf IV – SG Feuerbach/Korntal III 5:3

Stefancic/Vogt – Meinhardt/Georg 21:14, 18:21, 21:15;

Hutt/Fischer – Hummel/Hofmann 12:21, 21:18, 21:19; Lenzing/Lander –

Koch/Puzhuthivakkam Rengarajan 21:13, 15:21, 21:18; Lander – Meinhardt 21:11,

21:12; Fischer – Hofmann 7:21, 22:20, 14:21; Hutt/Vogt – Palme/Georg 21:09,

21:6; Stefancic – Puzhuthivakkam Rengarajan 0:21, 0:21; Lenzing – Koch 18:21,

21:15, 13:21

 

 

Bezirksliga Rems-Murr:

SG Schorndorf V

Saisonziel praktisch erreicht: SG V hat zwei Spieltage

vor Saisonende fünf Punkte Vorsprung auf den, nach dem Rückzug der SG

Feuerbach/Korntal V, einzig verbliebenen Abstiegsplatz. Dieses frühzeitige

Erreichen des selbstgesteckten Mindestzieles wurde durch den abendlichen

6:2-Erfolg über den TV Markgröningen möglich. Zuvor kassierte SG V eine denkbar

knappe 3:5-Niederlage gegen den sich im Titelrennen befindlichen FT Feuerbach.

Bereits in dieser Begegnung war allerdings Zählbares

drin. Das erste Männerdoppel Michael Lindenmayer/Kai-Rainer Klein kratzte nach

gewonnenem ersten Durchgang (21:15) am Erfolg. Bastian Kieck/Yi Wang retteten

sich mit 22:20 in den dritten Satz und spulten da ihr Programm sicher runter

(21:13). Besser machten es Christa Zimmermann/Mareike Dannenmann im

Frauendoppel. Zunächst neigte sich die Partie zugunsten der Schorndorfer Frauen

(21:17). Von dem knappen Satzausgleich (19:21) durch Britta Renner/Anke Sterkel

ließen sich Zimmermann/Dannenmann nicht aus dem Konzept bringen und wendeten

das Blatt wieder zu ihren Gunsten (21:14). Parallel sorgten Philipp

Geyer/Alexander Beck für die 2:1-Führung nach den Auftaktdoppeln. Simon

Laichinger/Marco Meier hielten nur im ersten Satz mit (20:22, 14:21).

In den Einzelpartien ging der Vorteil allerdings

verloren. Zunächst brachte Beck die SG V mit seinem ungefährdeten 21:6-,

21:17-Erfolg über Meier weiter in Front – 3:1. Die Gäste zeigten sich davon

wenig beeindruckt und drehten in den drei anderen Einzeln den bisherigen

Spielverlauf auf den Kopf. Kieck setzte Geyer schachmatt, Renner revanchierte

sich bei Dannenmann für die im Doppel kassierte Niederlage und Wang sorgte mit

dem Zweisatzerfolg über Klein für die Feuerbacher Führung. Beim Stand von 3:4

aus Sicht Schorndorfs entschied das abschließende Mixed über Sieg, Niederlage

oder Remis. Zimmermann/Lindenmayer erwischten einen super Start (21:14) und

ließen die Hoffnungen auf ein verdientes Unentschieden gedeihen. Das

Feuerbacher Duo Sterkel/Laichinger bäumten sich gegen die drohende Pleite auf,

gestalteten die Partie weitaus ausgeglichener und machten mit 21:18 und 21:19

den Deckel auf den mannschaftlichen 5:3-Triumph.

SG V schüttelte die Enttäuschung über den knapp

verpassten Punktgewinn allerdings rasch ab und überzeugte im Abendspiel gegen

den TV Markgröningen mit einem hochverdienten 6:2-Erfolg. Wie bereits gegen

Feuerbach gingen die Daimlerstädter*innen mit einem 2:1-Vorsprung in die

verbleibenden Partien. Geyer/Beck zeigten im ersten Männerdoppel wiederholt

eine starke Leistung und mussten sich Matthias Häcker/Philipp Feil erst im dritten

Satz geschlagen geben. Zimmermann/Dannenmann und Klein/Martin Friedel sprangen

in die Bresche. Während die Schorndorfer Frauen ihre Kontrahentinnen

Bente/Heidi Petzold in zwei Sätzen die Grenzen aufzeigten, benötigte das zweite

Männerdoppel gegen das routinierte Duo Volker Schirrmacher/Volker Seefried die

volle Distanz.

Dieses Mal ließen sich SG V in den Einzelpartien nicht

mehr den Schneid abkaufen und sorgte für die Vorentscheidung. Geyer besiegte

Häcker in zwei Sätzen. Dannenmann stand diesem Ergebnis in Nichts nach und ließ

B. Petzold mit 21:14, 21:15 abblitzen. Den entscheidenden fünften Zähler

heimste Beck im dritten Männereinzel ein. Seefried fand kein adäquates Mittel

und musste sich mit 14:21, 15:21 geschlagen geben. Das neuformierte Mixed Zimmermann/Friedel

fuhr in einer ausgeglichenen Partie gegen H. Petzold/Schirrmacher den sechsten

Zähler ein. Feil betrieb noch Ergebniskosmetik – 6:2.

Durch den Triumph verkürzte die fünfte Mannschaft den

Abstand auf den auf Rang Vier platzierten TV auf einen Punkt und hat in den

verbleibenden Vergleichen noch die Chance, die Saison in der oberen

Tabellenhälfte zu beenden. Die Chancen sind schwer einzuschätzen, stehen am

10.3.2018 die schwierigen Auswärtspartien bei den beiden noch im

Meisterschaftsrennen befindlichen Tabellendritten BV Mühlacker und

Spitzenreiter TSV Schlechtbach an.

 

SG Schorndorf V – TF Feuerbach 3:5

Lindenmayer/Klein – Kieck/Wang 21:15, 20:22, 13:21;

Zimmermann/Dannenmann – Renner/Sterkel 21:17, 19:21, 21:14; Geyer/Beck –

Laichinger/Meier 22:20, 21:14; Geyer – Kieck 12:21, 15:21; Dannenmann – Renner

8:21, 15:21; Zimmermann/Lindenmayer – Sterkel/Laichinger 21:14, 18:21, 19:21;

Klein – Wang 11:21, 17:21; Beck – Meier 21:6, 21:17

 

SG Schorndorf V – TV Markgröningen 6:2

Geyer/Beck – Häcker/Feil 14:21, 21:18, 17:21;

Zimmermann/Dannenmann – B./H. Petzold

21:17, 21:12; Klein/Friedel – Schirrmacher/Seefried 14:21, 21:11, 21:15;

Geyer – Häcker 21:16, 21:09; Dannenmann – B. Petzold 21:14, 21:15; Zimmermann/Friedel

– H. Petzold/Schirrmacher 21:19, 21:19; Klein – Feil 19:21, 10:21; Beck –

Seefried 21:14, 21:13

 

 

FACEBOOK

Besuchen Sie uns unter:

Facebook SG Badminton

Sie möchten unsere Abteilung unterstützen?

Dann geht's HIER lang!

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.

UNSER WERTELEITBILD

     WerteLeitbild der SG Schorndorf Badminton
WerteLeitbild der SG Schorndorf Badminton